Have any Questions? +01 123 444 555

Wir sind Weltcupsieger!
  • TRV
  • Wir sind Weltcupsieger!

Wir sind Weltcupsieger!

UMHAUSEN. Am Ende waren er und das Publikum gleichermaßen aus dem Häuschen! Teamkollege Michael Scheikl riss triumphierend die Hände in die Höhe, auch Bruder und Sportdirektor Gerald Kammerlander, der sich bei den letzten Läufern dezent in den Hintergrund verzogen hatte, war wieder auf die Bahn geeilt. Thomas Kammerlander war am Ziel seiner Träume angekommen. Hatte soeben die Grantau-Trophy 2017 und damit den Gesamtweltcup 2016/2017 gewonnen.

„Für mich ist natürlich ein Traum in Erfüllung gegangen. Hier vor dieser tollen Kulisse das Rennen und den Weltcup zu gewinnen, ist einfach das Größte. Natürlich hatte ich das ganze Wochenende einen enormen Druck, da es galt die Leistung auf den Punkt genau zu erbringen. Trotzdem war ich total locker, habe mich einfach auf den letzten Lauf gefreut“, bilanzierte der neue Champion. Für den sein Doppelsieg in Moskau der Grundstein für seinen Weltcup-Gesamtsieg war.

Beeindruckend war auch, wie Kammerlander an diesem Wochenende seine Konkurrenz beherrschte. Der Zweitplatzierte Patrick Pigneter, der den Weltcup zuletzt elf Mal in Folge gewonnen hatte, wies bereits einen Rückstand von 1,10 Sekunden auf.

Seine Entthronung musste Pigneter auch im Doppelbewerb hinnehmen. Gemeinsam mit Partner Florian Clara legte er zwar im zweiten Durchgang noch einmal einen super Lauf hin. Doch die Russen Pavel Porshnev und Ivan Lazarev waren diesmal nicht zu knacken. Lösten die Südtiroler als Gesamtführende ab und holten sich damit auch den Weltcup-Gesamtsieg.
Toll auch der Auftritt der amtierenden Weltmeister Rupert Brüggler aus Salzburg und Tobias Angerer aus Tirol. Das Duo landete auf dem zweiten Platz und verdrängte damit die steirische Paarung Christian und Andreas Schopf noch vom Gesamtpodest. „Wir haben heute das schier Unmöglichen noch möglich gemacht”, strahlten Brüggler und Angerer bis über beide Ohren.

Unfassbar die Entscheidung bei den Damen! Weltmeisterin Greta Pinggera aus Südtirol gewann vor Tina Unterberger aus Oberösterreich und Titelverteidigerin Evelin Lanthaler. Die hatte im Weltcup geführt. Am Ende waren sie und Pinggera aber punktgleich, hatten gleich viele Siege, gleich viele zweite und gleich viele dritte Plätze auf ihrem Konto. Damit entschied Pinggera aufgrund ihres Sieges in Umhauen die Weltcup-Gesamtwertung für sich.

Total happy mit ihrem dritten Rang im Gesamtweltcup und dem zweiten Platz auf der von ihr an sich wenig geliebten Grantaubahn war Rodelfloh Tina Unterberger. „Im Training waren wir noch völlig planlos, weil das Material nicht funktioniert hat. Robert Batkowski hat dann eine Lösung aus dem Hut gezaubert, die diesen Erfolg möglich gemacht hat”, sagt Unterberger, die sich nach der Zieldurchfahrt im letzten Lauf mittels Purzelbaum und anschließendem Telemark höchst elegant von der Rodel verabschiedete.

Rodelweltcup Umhausen:

Doppel: 1. Porshnev/Lazarev (Rus) 2:35.36, 2. Brüggler/Angerer (Ö) +0,33, 3. Pigneter/Clara (Ita) +0,44, 4. Regensburger/Holzknecht (Ö) +1,53, 5. Egorov/Popov (Rus) +2,26, 6. Schopf/Schopf (Ö) +3,18.
Damen: 1. Greta Pingerra (Ita) 2:31.03, 2. Tina Unterberger (Ö) +0,29 3. Evelin Lanthaler (Ita) +0,61, 4. Daniela Mittermair (Ita) +2,17, 5. Michelle Diepold (Ö) +2,48, 6. Maria Auer (Ö) +2,73.
Herren: 1.Thomas Kammerlander (Ö) 2:26.70, 2. Patrick Pigneter (Ita) +1,10, 3. Alex Gruber (Ita) +1,13, 4. Michael Scheikl (Ö) +1,61, ..., 9. Florian Glatzl (Ö) +3,58, 10. Fabian Achenrainer (Ö) +3,62.

Gesamtwertungen:

Doppel: 1. Porshnev/Lazarev (Rus) 585, 2. Pigneter/Clara (Ita) 560, 3. Brüggler/Angerer (Ö) 453, 4. Schopf/Schopf (Ö) 446, 5. Egorov/Popov (Rus) 441, 6. Regensburger/Holzknecht (Ö) 395.
Damen: 1. Greta Pinggera (Ita) 610, 2. Evelin Lanthaler (Ita) 610, 3. Tina Unterberger (Ö) 540, 4.Michelle Diepold (Ö) 379, ..., 8.Maria Auer (Ö) 285.
Herren: 1. Thomas Kammerlander (Ö) 625, 2. Patrick Pigneter (Ita) 585, 3. Alex Gruber (Ita) 516, 4. Gregori Bukin (Rus) 364, 4. Michael Scheikl (Ö) 353, ..., 8. Florian Glatzl (Ita) 267.

Zurück

Copyright © Tiroler Rodelverband